2012 TIMEGaps

en_us please scroll down for english version

TIMEGaps

Eine getanzte Installation von IPtanz aus der Reihe tanzSTOPP
Dauer: 90 Minuten, 8 Reisende, Bühnengröße: variabel
zum Trailer
Für TIMEgaps hat IPtanz im öffentlichen Raum, an Orten an denen Menschen warten, „Tanzüberfälle“
durchgeführt. Die Szenen reißen den Zuschauer aus der täglichen Routine. Am Abend verschmelzen die
Momente, Bilder undGeschichten in der Gesamtinszenierung im Theater miteinander zu kleinen Illusionen.
Der Besucher der Szenen im öffentlichen Raum begegnet sich selbst als Bestandteil des Theaterabends…
ein Wachtraum? Tagtraum? Alptraum? Ziel der Tanzinterventionen und Performanceinstallationen der
Reihe tanzSTOPP ist es, Leute mit ungewohnt Vertrautem zu konfrontieren, die Poesie des Alltags zu finden
bzw. ihn  zu verändern, zu entschleunigen, Sichtweisen zu hinterfragen und bewusstes Erleben unerwarteter
Situationen zu ermöglichen.
Presse
“ Eine intellektuelle Konstruktion mit poetischen Momenten, in denen die Realität des Körpers nie aus dem
Auge verloren wird, … zuvor bezieht sie Kraft und Sinnlichkeit aus den fulminant getanzten Szenen …
Eine Produktion, die Lust auf Fortsetzung und Weiterentwicklung macht.“
(Thomas Linden, Kölnische Rundschau, 25.8.2012)
„TIMEgaps ist eine feine und genaue Studie über Zeit und Gefühl, Warten und Erwartung, Alltag und Ausnahme.“
(Christina Maria Purkert, Akt 36 / Oktober 2012)

en_us timeGaps

PART ONE OF THE SERIES tanzSTOPP
Duration: 90 Minutes, 8 Travellers, Stage: variabel
The series deals with the topic of waiting. When, where, why and how are we waiting in everyday life?
How do we bypass or fill up the time of waiting? The crew perform „dance attacks“ in the public space.
Scenes will take place where people are waiting. The paying theatre audience is notified in advance, so
that they can visit the “dance attack”. Video material created during the dance interventions joins the
live performance in the evening at the theatre, where moments, images and stories melt together.
Visitors of the scenes in the public space can meet themselves in a……Daydream? Nightmare?..
„TimeGAPS is a fine and detailed study of time and feeling, waiting and anticipation, everydaylife
and exception.“ (Christina Maria Purkert, Akt 36 / Oktober 2012)
Attention, the Dance Interventions in public space will take place in the afternoon befor the
performance.
choreographie:
Ilona Pászthy l Tanz: Sahra Huby, Nora Vladiguerow, Arthur Schopa, Alfredo Zinola Dramaturgie:
Sabina Stücker I
musik:
Zsolt Varga
stage design:
miegL
light:
Gerd Weidig
videoinstallation:
Gonzalo H. Rodriguez
PR: Judith Ouwens
supportet by Kunststiftung NRWl, Kulturamt der Stadt Köln, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur
und Sport des Landes NRW, Rheinenergie Stiftung Kultur coproduced by: BARNES CROSSING, Kulturbüro
Krefeld, TRUSTdanceTHEATRE (Seoul)

Kommentare sind geschlossen.