2012 (sur)faces

en_us please scroll down for english version

(sur)faces

Eine Tanztheaterproduktion für Jugendliche aus der Reihe „tanzSTOPP“Dauer: 45 Minuten, 7 Reisende,
Bühnengröße: variabel
zum Trailer
 
Wir chatten, bloggen, mailen, phonen… Kommunikation ist die Grundlage unseres Lebens.
Nie wurde so umfassend und vielfältig kommuniziert, wie heute, nie so viele Kleinigkeiten mitgeteilt, so viele
Intimitäten, so viele Gedanken auf so vielen Kanälen und nie wurde Kommunikation so schnell zu Datenmüll
wie heute. Sprache verändert sich, Freundschaften werden virtuell gelebt…
Presse
“Die Szenen montieren geschickt reale körperliche Aktionen und Interaktion über eine Webkamera…
Eindimensionale Oberfläche, zweidimensionales Abbild und drei dimensionale Realität werden zeitgleich neben
einander gestellt. Die Choreografie transformiert geschickt Bilder in reales Geschehen und umgekehrt Geschehen
in Bilder“. (Christina Maria Purkert, Akt)
„Die Choreographin bekennt sich zu ihrer Vorliebe für den Spannungsmoment auf der oder gar kollidieren.
(sur)faces beweist, dass so ein spartenübergreifender Kunst-Clash mit der richtigen Mischung aus Leichtigkeit
undbittersüßer Ironie zur runden Sache werden kann.“ (KULTURA extra)

 

 

 

en_us (sur)faces

A dance-theatre installation for youth of the series „tanzSTOPP“
Duration: 45 Minutes, 7 Traveller, Stage: variabel
We chatting, blogging, email, speaking Communication is the foundation of our lives.
Never was so extensive and diverse communication, as now, never told so many little things
that
so many intimacies, so many thoughts on so many channels and communication was
never
so quick to garbage like today. Language changes, friendships are lived virtually
Press
“The scenes cleverly mix real physical actions and interactions of Web Cam created images….
One- dimensional surface, two-dimensional images and three-dimensional reality are set side by side
at the same time. The choreography skilfully transformes images into real event, and vice versa“.
(Christina Maria Purkert, Akt)
„The choreographer commits herself to her preference for moments of tension, when different genres
and media meet contemporary dance or even collide. (sur)faces proves, that a multi-disciplinary art
clash like this can be successful, enriched with the right blend of lightness and bittersweet irony..“
(KULTURA extra)

 

choreographie:
Ilona Pászthy
performance:
Yoko Hagino, Manuel Kisters, Jasmin Mokhtare, Arthur Schopa
dramaturgie: Judith Ouwens
musik: Valerij Lisac
stage design:
miegL
licht:
Gerd Weidig

 

 

 

supported by Kulturamt der Stadt Köln, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW,
Rheinenergie Stiftung Kultur. coproduced by BARNES CROSSING, Theaterlabor Bielefeld

Kommentare sind geschlossen.