2009 I see U no. 1

en_us please scroll down for english version

I see U no. 1

Eine Tanzinstallation für 3 Tanzende von Ilona Pászthy
Teil 3 der Trilogie über Kommunikation
No. 1 der Reihe „Privates wird öffentlich, Öffentliches wird privat“
video_file_klein   Trailer
 I see U no 1
Drei Tänzer – drei Räume – drei Performances
Kameras, Monitore, Projektionen, Lautsprecher.
Dazwischen das Publikum.
Der Zuschauer wird zum Beobachter, Mitwisser, Voyeur und selbst zum Beobachteten .
Privates wird öffentlich, Öffentliches wird privat.
Die Tanzinstallation I see U no. 1 schickt das Publikum auf eine Reise über Beziehungen und
Einsamkeit, Kommunikation und Überwachung. Kameras, Tonbandgeräte, Lautsprecher, Videoprojektoren
und Monitore erschaffen den virtuellen Raum in dem sich die Tanzenden, aber auch das Publikum begegnen.
Sie nehmen Kontakt auf, verwandeln sich, beobachten sich, begegnen Bildern und Visionen. Doch wann
verlieren sie die Kontrolle über das gezeigte, wann wird jeder Moment öffentlich, wann überschreiten sie die
Schwelle von Darstellung zu Überwachung? Auf seinem Weg durch die Installation wird der Zuschauer immer
mehr Teil der Performance und der Spannung zwischen Darstellung und Betrachtung, Überwachung und
Voyeurismus.
Presseclips: „…Für den französischen Philosophen Michel Foucault spielt sich die Erosion des Lebens in
heterogenen Räumen ab. Ilona Pászthy schafft solch heterogene Räume, in denen Leben sichtbar erodiert und
sich Hoffnungen auflösen. Ihre Inszenierung zeigt, dass der Tanz den Raum als eindimensionale Bühne
längst verlassen hat. Mittels eines medialen Großaufgebots von Kameras, Tonbandgeräten, Lautsprechern,
Projektoren und Monitoren geht  Pászthy über die Grenzsetzungen der traditionellen Bühnenästhetik weit hinaus.
Damit greift sie auch massiv in die Wahrnehmungswelt der Zuschauer ein. Der oktroyierte Rollenwechsel wandelt
ihn vom passiven Beobachter zum aktiven Voyeur. Selten hat eine Inszenierung so unauffällig wie nachhaltig den
Blick des Zuschauers verändert. In unserer medial überfrachteten Welt auch ein Hinweis zum nachdenklichen Innehalten.“
(Klaus Keil, Kölner Rundschau, 13.10.2009)
„…Ilona Pászthy stellt in dieser Arbeit die Frage nach dem privaten Raum. Wo fängt Öffentlichkeit an?
Wo hört Privates auf? Auch wenn der Fokus auf der technischen Umsetzung liegt und der Tanz fast etwas in den
Hintergrund rückt, ist Konzept herausragend. Die sukzessive Verbindung der einzelnen Räume und die geschickte
Kombination der Videobilder machen aus „I see U No. 1“, dem ersten Teil der Reihe „I see U“ einen gelungenen und
avangardistischen Tanzabend.“ (Henriette Westphal, AKT 7 / Nov. 2009)
 

en_us I see U no. 1

A dance installation for 3 dancers by Ilona Pászthy
Part three of the trilogy about communication
No. 1 of the cycle I see U
Ilona Pászthy’s new play is the second part of her trilogy and deals with the topic „reversal of public domain and
privacy“.

 

Three dancers – three spaces – three performances
Cameras, Screens, Projections, Speakers
In between: the audience
The spectator takes the role of the observer, the confidant, the voyeur and becomes a performer himself.
Privacy becomes public, publicity enters privacy. The dance installation takes the audience on a journey about
relationships and loneliness, communication and observation. Cameras, audiotapes, speakers, video projections
and screens create the virtual space where the dancers meet as well as the audience groups. They approach each
other, transmute, observe each other, face each other in pictures and visions. The performers lose control over
what they are presenting; when does every moment become public, when do they cross the line between
exhibiting and monitoring each other? The audience will be guided through the three spaces in three groups
simultaneously, so each group will experience a different performance. On their way through the installation
the audiences becomes more and more involved in the performance and the suspense between exhibiting and
observing, monitoring and voyeurism.
press
„…For the French philosopher  Michel Foucault the erosion of life happens in heterogenous spaces. Ilona Pászthy
creates such heterogenous spaces, in which life visibly erodes and hopes dissolve. Her production shows that dance
has left the space of the one-dimensional space. Using a huge media installation consisting of cameras, tape recorder,
speakers, projectors and monitors, Pászthy transgresses the traditional stage aesthetic. So that she is disruptive of the
perception of the audience. The imposed change of perspective  transforms the passive observer to an active voyeur.
Rarely a performance has sustainably transformed the gaze of the audience. In our media overloaded world the
installation is an advice for contemplative backpedaling.“ (Klaus Keil, Kölner Rundschau, 13.10.2009)
“IP Tanz offered its audience the quality opportunity to experience innovative and thought provoking dance and new
media. Three idiosyncratic solos, individually alive and engaging in their own right, whilst at the same time moving
and communicating as a dynamic ensemble. Quite a cliff hanger, I for one thoroughly enjoyed it and would be eager
to see what happens next…” (Sarah DaFonseca – Dance Officer, Arts Council England, East / Oct. 2009)
„…in her work Ilona Pászthy poses the question about private space. Where does public space start? Where does privacy
stop? Even the focus seems o be more towards the technical realization and dance seems to stepp back slightly, this conept
is outstanding. The successive connection of the 3 s paces and the clever combination of the video images turns „I see U No 1“,
the first part of the cycle „I see U“ into a successful and avangardistic dance event.  (Henriette Westphal, AKT 7 / Nov. 2009)

 

 

choreographie/concept:
Ilona Pászthy
performer:
Raisa Kröger, Paula Scherf, Philipp van der Heijden
dramaturgie Alexandra Dederichs
stage design miegL
musik Marcus Greiner
light design Wolfgang Wehlau
viedeoinstallation André Lehnert
videovorproduction
Guillermo Tellechea
PR/Management: Kerstin Rosemann

 

 

coproduced by Kulturamt der Stadt Köln, Ministerpräsidenten des Landes NRW, Kunststiftung NRW, SK Stiftung Köln in cooperation with:
Schloss Bröllin, DanceDigital Essex, Barnes Crossing, Fabrik Heeder Krefeld Unterstützt durch das Sommerprogramm des tanzhaus nrw

Kommentare sind geschlossen.